Nimm meine Hand und umrunde mit mir die Welt.Hand in Hand.

Dienstag, 4. Dezember 2012

es regnet. ein regentropfen trifft dein fenster. ganz langsam und behutsam rollt er das fenester herunter. sucht sich sein weg nach unten. er vergirbt deine tränen. denn es ist schon wieder passiert.
du warst kurz davor ihn zu vergessen. hast angefangen mal wieder ein bisschen frohlich zu sein. deine maske hat angefangen zu brökeln, aber nicht weil du ihr nicht standhalten konntest, sondern weil du sie einfach nicht mehr brauchtest. doch dann ging es wieder von vorne los. er schreib dich jeden tag an. ihr habt wieder angefngen schön zu schreiben. er hat dir wieder ein lächeln aufs gesicht gezaubert. ihr habt euch alles erzählt, konnte über jeden scheiß reden, rumalbern. du konntest ganz du selbst sein und ganz langsam krabbelten deine gefühle wieder an die oberfläche. ganz sill und heimlich ohne das du es selber bemerkt hast. mit jedem satz, mit jedem herz, mit jeden gespräch wurde es schlimmer. du wolltest das gar nicht, weißt selber dass es nicht wieder von vorne anfangen darf, doch ehe du es bemerkst ist es schon zu spät und du bist mitten drin und kommst nicht mehr raus. und genau in dem moment küsst er eine andere und lässt dich fallen wie ein altes kleidungsstück. meldet sich nicht mehr bei dir. und dann stehst du wieder wenn es regnet vorm fenster, schaust wie der regen auf den nassen asphalt tropft um deine eigenen träne zu verbergen und dir wird klar : jedes mal wenn du wieder mit ihm schreibst werden die gefühle wieder hochkommen.

1 Kommentar:

Faith hat gesagt…

Ich habe dir einen Blogaward verliehen. :)